And then there was silence...

*~<*>~*

*~<*>~*

Image Hosted by ImageShack.us

*~<*>~*


  Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   Banani & Moonlil
   Fränzi
   Hina
   Kanashi
   Lu
   Ming
   Mirj
   Noji
   Rabü
   Homunculi
   Ouroboros
   Allblue
   Breathless
   iVORY
   Rewrite+++

http://myblog.de/sarcophagi

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
A Pitcher Of Summer

Graaaaaaaaaaaaah! Jedes Mal, aber wirklich JEDES MAL muss ich meine Berichte neu starten. Wieso neige ich nur dazu, so viele sinnfreie Informationen aufzuschreiben? Ykes.

Jetzt die wichtigsten Facts zum Kayo Dot-Gig vom 28. Mai.

Eigentlich waren sie ja „nur“ die Vorgruppe von Gregor Samsa, doch letztere hab ich aus zeitlichen Gründen verpassen müssen – sonst wär ich erst um 3 Uhr Nachts wieder in Basel angekommen. Eh. Schade um Gregor Samsa, weil sie anscheinend atemberaubend schön gewesen sein sollten. Sigh.

Die Highlights vom Abend waren für mich:

- Der Titelsong des neuen Albums (sie haben an diesem Abend ausschliesslich die neueste Scheibe „Blue Lambency Downward“ live performt), in seiner Länge ein psychedelischer Brocken, der live viel voluminöser klingt als sein vergleichsweise skeletthaftiger Studiopendant.
- The Awkward Wind Wheel, vor allem weil der Schlagzeugspieler etwas mehr Freiraum hatte – wenn man von „Freiraum“ überhaupt reden darf, gerade bei einer solch Kompositionsorientierten Gruppe wie Kayo Dot. Die dynamischen Streicherparts hörte man kaum heraus, dafür sorgten die Blasinstrumente (u.a. Klarinetten) für etwas Action, sowie der bereits erwähnte Drummer. (angeblich spielt er bei Behold... The Arctopus mit. Das würde alles erklären o.O) Live kommt’s eindeutig wuchtiger daher, was auf dem Album wegen der imho staubtrockenen Produktion nicht der Fall ist u.u
- The shamelessly desirous broken heart inside the otherwise empty cabinet of doom / Weeps what it's modesty beating without. For the lulz. /D
- At last, der grossartige Album- sowie Konzert-Closer Symmetrical Arizona mit seinem wundervollen Gitarrenpart (nicht ganz fehlerfrei von Mastermind Toby Driver vorgetragen, aber nichtsdestoweniger wunderschön), gepaart mit Glockenspiel und der klagenden Geige von Mya Matsumiya (<3), ehe das Stück Crescendo-haft zu seinem Höhepunkt getragen wird. Episch.

Tja, und dann war’s für mich schon vorbei =.= Gelohnt hat sich die Reise bis nach Luzern trotzdem, schon nur wegen der Merchstand-Ausbeutung und das damit verbundene, chaotische Gespräch mit dem armen Fräulein Matsumyia hinter dem Stand (die in der Tat so süss ist wie man sagt!). Lovely x3

Fotos gibt es diesmal keine, rsp. schon, aber die bleiben schön auf meiner Festplatte. Ich hatte an diesem Abend einen qualitativen Rückfall... D: Videos hab ebenfalls, zwei Stück sogar (oho!), aber die sind nicht sehr viel aussagend. Vor allem dann nicht, wenn eins kurz vor einem einsetzenden Geigensolo endet... D’OH!

~~~

Kayo Dot:
Blue Lambency Downward
Clelia Walking
Right Hand Is The One I Want
The Sow Submits
The Awkward Wind Wheel
The Useless Ladder
Symmetrical Arizona

Gregor Samsa:
/
3.8.08 16:43
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung