And then there was silence...

*~<*>~*

*~<*>~*

Image Hosted by ImageShack.us

*~<*>~*


  Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   Banani & Moonlil
   Fränzi
   Hina
   Kanashi
   Lu
   Ming
   Mirj
   Noji
   Rabü
   Homunculi
   Ouroboros
   Allblue
   Breathless
   iVORY
   Rewrite+++

http://myblog.de/sarcophagi

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
IN RAINBOWS

Ich bin “ausnahmsweise“ so brav und mach bei der ganzen Massenhysterie mit.

Was durchaus legitim ist.

Wirklich.

Dead Air Space

Da glaubt man letzten Endes, dass das neue, einst noch unbetitelte Radiohead-Album erst nächstes Jahr erscheint (was auch offiziell bestätigt wurde!)... Und dann *BUMSTI!*. Das neue Werk nennt sich „In Rainbows“ (aww <3), wird am 10. Oktober online auf der Radiohead-Homepage veröffentlicht und vorerst nur dort vertrieben. D.h., dass man es sich nur dort herunterladen kann – und zwar *egal* zu welchem Preis. Fucking weird. O_o

Die Trackliste von „In Rainbows“ liest sich folgendermassen:

15 Step
Bodysnatchers
Nude
Weird Fishes/Arpeggi
All I Need
Faust Arp
Reckoner
House Of Cards
Jigsaw Falling Into Place
Videotape


Ew. Wie soll ich dies kommentieren können? Es ist... Beinahe perfekt?!

Bodysnatchers! All I Need! Jigsaw Falling Into Place ist nichts weiteres als ein umbenanntes Open Pick. Reckoner habe ich nie wirklich gehört, aber sofern ich mich erinnern kann ist’s neben ’snatchers und Bangers And Mash eines der rockigeren Stücke. Faust Arp gehört nicht zu den bekannten LP7-Bootlegs, scheint entweder ein vollkommen neuer Song zu sein oder ein uraltes, umbenanntes Relikt. Einzig den komischen Titelzusatz Weird Fishes finde ich merkwürdig, ich hoffe, sie haben Arpeggi nicht allzu sehr umgestaltet °^° (und um ganz ehrlich zu sein, ich mochte die allererste Inkarnation mit der Orgel und Ondes Mernot viel mehr als die Full-Band-Fassung, weil schöner, fragiler, verträumter... <3 Mal gucken was sie daraus gemacht haben).
Und zu guter letzt Videotape. Dieses wundervolle Stück Musik hat es auf’s Album geschafft (mein Gott, wie konnte ich nur je daran zweifeln?!) und zurecht als das allerletzte Stück. OMG, ich kann es kaum abwarten es zu hören! *~*

Heh. Und was ist eigentlich aus Down Is The New Up & co geworden? °_° Ganz einfach. Die kommen auf ner separaten Bonus-Cd, die Teil eines 40Pfund-teuren Packages ist. Auch hier Tracklist:

MK 1
Down Is The New Up
Go Slowly
MK 2
Last Flowers
Up On The Ladder
Bangers And Mash
4 Minute Warning


Awwwwwwwwwwww. Last FUCKIN’ Flowers! <3 Ich glaube ich sterbe gleich vor Freude. Selbst das graziöse 4 Minute Warning ist drauf. Danke Radiohead, danke! *sigh*
Dass Up On The Ladder irgendwie wiederverwendet wird, wurde erst vor wenigen Tagen sporadisch angedeutet. Ich habe den Song nie gehört, bis ich auf dieses Video stiess: Up On The Ladder

Toll! <33

Und nun, wie sieht’s bei mir aus? Ich spielte zunächst mit dem Gedanken, mir die Diskbox zu zulegen (Album und Bonusdisc als Cds, + 2 Vynil). Doch die 100.- kann ich nicht einfach so auftreiben, weswegen ich mich für den simplen Download entschied. Die Bonus-Songs werden ohnehin früher oder später ihr Weg ins Internet finden, daher mache ich mir keine Sorgen. Ausserdem soll angeblich schon geplant sein, dass „In Rainbows“ Anfang 2008 als normale Cd in die Läden erscheint °3°
Mya, dann dachte ich mir: „Ok, 10 Pfund können sie von mir haben, das haben sie sich verdient.“ Yepp. Nur geht das halt lediglich via Kreditkarte, und meine Maestro hat da nicht so ganz mitspielen wollen. Neuer Plan: Ich tu mir das Album für 0.00 Pfund an (ja, gratis) und damit hat’s sich geklärt. Die gedruckte Scheibe(n) werde ich mir sowieso antun~

Ich werde am 10. Oktober zwar nicht hier sein bzw. eine Möglichkeit haben, ins Internet zu gehen/meine Mails zu checken, aber ich kann warten. Ich hab wenigstens was, worauf ich mich nach dem Italienaufenthalt freuen kann! *-*

*In Rainbows <3*

~~~

Das letzte Wochenende war... lolig ¦D~

Wir – letztlich Sarah, Ares, Willi, Eugene, Matze und ich – hätten uns um 22:00 am Barfi treffen sollen. Es war ja klar, dass Sarah und ich die ersten waren und die ersten 15 Minuten alleine verbringen mussten, weil die anderen später eintrafen. Matze bekam es erst kurz vor 22Uhr mit, dass wir uns dann und wann trafen.. *g*

Und es war mehr als vorhersehbar, dass aus Tanzen/Billard nichts werden sollte, weil wir die nächsten eineinhalb bis zwei Stunden mit sinnlosem Gequatsche verbringen sollten /D Ach, Eugene hat das alles so sehr vermisst, liess er verlauten.. Me too. Es tat so gut, ein Teil der Bande wieder zu sehen =)

Kurz vor 24:00 hatte Matze noch den genialen Einfach, bis nach Alschwil ins ZicZac zu gehen (ne riesengrosse Fest/Tanzhalle). Mya, Willi und ich waren da weniger begeistert, weil wir nicht irgendwie frühmorgens zuhause ankommen wollten... Wir entschieden uns, mit ihnen mitzufahren, die Location anzuschauen und dann den letzten Tram zu schnappen (das war dann genau 00:21). Da konnte selbst das Schicksal nichts daran ändern, so sehr es sich Eugene auch gewünscht hatte ¦D Aber wir versprachen ihm, am nächsten Abend wieder was zu unternehmen.

Und zwar ne Videonight! *_*
Erster Film: Wild Things. Oh mein Gott. Ich glaube, dass ich nie so sehr zwei verschlagenen Stunden nachgetrauert habe... Das war solch eine Verschwendung -_- Naja, dafür entstand der Running Gag des Abends/der Nacht.. FUCKING TWIIIIIST, MAN!! XD
Zweiter Film: Over the hedge. Wheeeeeeeeeeee! Aw ja, allein die ersten 5 Minuten haben die letzten zwei Stunden wieder wettgemacht. Die Slow Motion bzw. Hyperspeed-Szene am Schluss ist mit eine der besten Filmszenen ever. EVER. Haha. „I’m not stupid...“ Jaaaa. ¦D~

Hach, ein tolles Wochenende. Genau das, was ich gebraucht habe... Sonst wäre ich noch draufgegangen, da alle weg sind/waren und der soziale Kontakt den Berg runterging o_o’’’

~~~

Crap. Crap crap. CRAP. Crapcrapcrappitycrap.

Kürzlich hatten wir das schönste Abendrot der gesamten Saison - und die Camera war akkuarm. => alle Fotos sind verschwommen und sehen beschissen aus.

CRAP.

It sucks.

~~~

*the rant continues*

Und aus unerklärlichen Gründen habe ich von Roxy Records weiterhin keine Neuigkeiten bezüglich Ulvers "Bergtatt" gekriegt. Schon klar, ab und zu dauert eine Bestellung etwas länger, aber dennoch... Wetten, es liegt an diesem beschissenen neuen Spamfilter, den keine Sau braucht (ausser mein Vater versteht sich)? Dieser hat bestimmt die Bestätigungsmail gelöscht wie viele andere auch, u.a. Noras Einladungsmail zur Namibia-Foto-Show. Damn. Will heissen, dass ich am Freitag bei meiner Shoppingtour neben den MediaMarkt/Atlantis Records auch den RR unsicher mache. Man weiss ja nie. Es würde mich eben nicht wundern, wenn die das Album schon seit Ewigkeiten geliefert gekriegt hätten.

Mya, dann hoffe ich wenigstens, dass an dem Tag auch grad das neue Album ("Shadows Of The Sun") draussen ist. °_°

*grah*
2.10.07 17:26


Your eyes only IV



~~~

Waiting – Phase Three

GODDAMMIT.

Die Sarasin hat weiterhin geschlafen, und um ja kein Risiko einzugehen hab ich mich da zurückgezogen, um offiziell in der Manor einzusteigen. Da versuche ich doch die ganze Zeit die Personalleiterin zu erreichen, aber niemand geht ran...? Naja, dann schreiben wir ihr halt eine Mail. Automatische Antwort:

„Ich habe die Manor verlassen.“

FUCK. NEIN! Das kann man mir nicht antun! Ich will diese gottverdammte Stelle haben, mir wurde dies zugesichert! No way! >_< Wenn sich ihre Stellvertreterin nicht bis zur mir festgelegten Endzeit gemeldet hat, dann ruf ich sie an. Nada, ich will diesen Job haben. Koste es, was es wolle. *No mercy*.

~~~

Some random facts

Heck, da ich von Simi getaggt wurde, muss ich jetzt irgendwelche 8 Fakten über meine Wenigkeit preisgeben. Ok, here we go °_° (ich garantiere nicht, dass es irgendwie Sinn machen wird oder unglaublich wichtige/interessante Infos mit dabei sind.)

#1 Ich mag es, elegante Sachen anzuziehen (vornehmlich Hemde und Schuhe), sei es bei wichtigen Angelegenheiten oder im normalen Alltag (z.B. anno dazumal Schule)
#2 Ich neige dazu, etwas zuviel anzuziehen – was dann zur Folge hat, dass ich immer wie eine Sau schwitzen muss x_X
#3 Wenn es ums Duschen/Rasieren geht, kann das schon Mal ein gutes Stündchen dauern °_° (me likes it slow)
#4 Ich finde Gilmore Girls absolut toll. There, I said it.
#5 Ich stehe total auf kitschiges Zeugs – à la Hello Kitty, Koge Donbo und Plüschtiere *_*;
#6 Wenn sich draussen ein schönes Himmelsszenario gebildet hat, grabsche ich nach der Kamera und mache so viele unnötige Panoramafotos wie möglich *freak*
#7 Ich habe einmal innerhalb von rund 8-9 Stunden in der roten Pokémon Edition alle 8 Orden geholt... °_°’’’’
#8 Zu guter letzt: Ja, ich leide anscheinend immer wie mehr unter Haarausfall XD’’

Yepp, ich hoffe dass dies äusserst informativ war. *cough* <_<° Wobei, mir fielen mit der Zeit immer wie mehr Sachen ein.. Naja, ich kann ja eines Tages eine 2. Runde machen.

~~~

Sooo, ich habe kürzlich den 7. und letzten Kamichama Karin-Band gekauft. And another series took an end.
Also.. Ich dachte es mir ja, dass gegen Ende eine Verschwörung von unglaublichen Ausmassen aufgedeckt werden würde. Aber ich hätte nie damit gerechnet, dass jetzt plötzlich der Vater von Kirio und Kirika „auftauchen“ würde, und dass Kazune einfach („einfach“) eine Kopie des Professor Kujo ist. Mal ganz davon zu schweigen, dass er und Karin einst ein Ehepaar waren und Himeka ihr Töchterchen. Ergh.
Meine Version war etwas anders, aber auch nicht gerade perfekt ausgedacht. Mich hat das „Götterdämmerungs-Projekt“ überhaupt nicht überrascht, im Gegenteil – es war beinahe offensichtlich, dass alle Kiddies Opfer einer Verschwörung waren.. õ_o Schon allein die Tatsache, dass alle die gleichen Familienfotos hatten. Kazune wäre meiner Ideen nach, wie alle anderen kompatiblen Träger der Götterringe, ein Versuchskaninchen seines Vaters gewesen. Hm, dem ist nicht ganz so.. Aber ich war nicht einmal so fern davon o_o

Im Vergleich zu Pita-Ten ist KK viel chaotischer, die Übersicht geht sehr oft verloren. Koge Donbo wollte gegen Schluss hin wohl eine Mischung aus Thriller, Fantasy und Kitschromantik mischen, was ihr nur teilweise gelang. KK ist imho noch ne Spur süsser, knuffiger und romantischer als Pita-Ten, doch mit den „Action-Szenen“ hat sie sich etwas vergriffen xD Irgendwie passt das nicht so zu ihrem Stil, und auch solche riesige Verschwörungstheorien scheint sie nicht gut umsetzen zu können. D.h., mir hat’s ja gefallen – aber ich habe meine Zweifel, dass dies andere Lesern anmachen könnte *g*
Pita-Ten war ja ziemlich bodenständig, linear – gegen Ende wurde es zwar professioneller, anspruchsvoller und teilweise deutlich makabrer, doch war es eine positive Entwicklung. Und eben, bei Kamichama Karin geht der Plot teilweise flöten.. Bzw. nein, flöten nicht, aber selten waren Plot-Holes *dermassen* offensichtlich /D

Anyway, ich mag den Manga. Die Zeichnungen sind von Beginn an besser und sauberer als bei Pita-Ten, und in Sachen Humor hat sie sich um einiges gesteigert. It’s lovely >w<

Ich freu mich auf die Fortsetzung <3

~~~

So ganz nebenbei.. Ich hab mir endlich Zeit genommen und hab Joanna eine Mail geschrieben. Ich erwarte eine Antwort in frühestens 3 Wochen, so wie ich sie kenne, haha :D Ne, wie schön es doch wäre, sie wiederzusehen. Ich hoffe, dass es ihr in Zürich gut geht..

Yay. Ich freue mich auf den Samstag – Sursee ahoi! Und dann am Sonntag darauf sofort nach Italien. Irgendwie freu ich mich drauf, aber ich kann es kaum abwarten, dass auch diese Woche vorbei ist *g*

Und at last but not least: Yehaaa, in genau 5 Wochen findet das Sonata Arctica-Konzert statt! *__* Rösi hat mir gestern eine Mail geschickt und gefragt, ob ich nicht auch zum Iced Earth-Gig am 15. Oktober mitkommen wollte. Gniaaaa... Das wär schon toll, aber ich denke nicht, dass ich das so kurzfristig tun und das dafür nötige Geld auftreiben will. Abwarten... Ich denke, Tickets gibt’s da noch genug, anscheinend. Mal schauen o_o

Währenddessen lad ich mir das neuste Kapitel von OP herunter. Bartholomew Kuma, yes!

~~~

Home III

~~~

10th October 2007

*In Rainbows*

<3
5.10.07 10:23


IN RAINBOWS (Part II)

Ja, ich bin wieder back Home. „Ferienaufenthalt“* in Italien war kurzweiliger als gedacht, die an und für sich unausweichlichen Melancholie-Phasen haben sich ausnahmsweise in Grenzen gehalten °_° Wir hatten auch die ganze Zeit was zu tun, ich hatte überwiegend genug zu lesen. UND ich habe wie’n Idiot Pokémon gezockt XD (aber dafür hab ich jetzt ein Piepi mit Level 90, ha! Piepi > alles andere. Ausser Togepis)

(*= Was heisst hier schon „Ferien“.. Die hab ich jetzt schon seit über 4 Monaten. Argh.)

Meine Shopping-Beute sah letztlich folgendermassen aus:

Cds/Dvds:
Opeth: Blackwater Park, Damnation
Pink Floyd: The Piper At The Gates Of Dawn (Anniversary Edition), Pulse (Dvd)

Kleider, Schuhe:
Eine Lederjacke
Ein Paar Schuhe (Stiefel)
Drei Hemde

Mangas/Comics:
Lupo Alberto 268
Death Note 6
Keroro 6
Naruto 33*
Full Metal Alchemist 15&16*

(*= allesamt für Simi)

Sonstiges:
Pink Floyd-Poster

Lässt sich sehen, lässt sich sehen /D Von Pulse hab ich bis jetzt die erste Dvd gesehen, und es ist ziemlich... Gross. Das ist das einzige, was mir gerade in den Sinn kommt °.° Die Bühne, die Licht- & Lasereffekte, der riesige kugelrunde Monitor.. Wow. Neben den Klassikern wie „Shine On You Crazy Diamond“ oder „One Of These Days“ (beide ganz gross!) gibt’s eine Menge kleinerer, mir bis dahin unbekannte Stücke, welche eher poppiger und straighter daherkommen. „Keep Talking“ hat ein geniales Talkbox-Solo, „High Hopes“ ist schlicht und ergreifend immens <3

LEIDER konnte ich „nur“ DN Band 6 auffinden.. Da dieses die Septemberausgabe war, hätte Band 7 im Oktober erscheinen sollen. Aber ich konnte es nirgends finden, und ich bin wie’n Irrer umhergereist um das zu suchen ;-; Buhuuu, ausgerechnet Band 7.. Es ist zwar – zusammen mit Band 12 – das tragischste der ganzen Serie, doch gerade deswegen muss man es haben. Auch wenn Ls Tod schwer zu verdauen ist... TxT
Damn.
Und neu: Ich muss gestehen, dass FMA mordsspannend ist. Die Flashback-Story um die Vernichtung von Ishbar verdient nicht gerade die Adjektive „innovativ“ oder „originell“, und den Zeichnungsstil finde ich nach wie vor eher durchwachsen (woran die Tuschzeichnung/“Finalisierung“ liegt, denn die Skizzen sehen genial aus °_°) – aber der Erzählstil ist der Wahnsinn! Und Armstrongs grosse Schwester ist eine Bitch o_o’’’’
(dasselbe gilt übrigens auch für Naruto.. OMG, Orochimaru ist ein perfides Stück Dreck. Genial.)

Mein kleiner Schatz ist allerdings mein neues Poster. Pure win.



Meine Mutter hat sich schon darüber geäussert. Amusing. ¦D~

~~~

”Pedoni....”

Neuerdings läuft auf Canale 5 wieder ZELIG! *0* Und es scheint so, dass es das bis dato beste Jahr sein wird.. Allesamt TOP-Komödianten, Schauspieler und Deppen. Godlike. Neben meinen persönlichen Favoriten wie Leonardo Manera (die Satire polnischer Filme ist unsagbar komisch), Raul Cremona (ahh, sein neuer Charakter Ewok ist genialös, und zum Glück hat er auch den Poeten beibehalten /D) und Paolo Migone gibt es eine Menge neuer Leute. Le Tutine mögen zwar abwesend sein, doch deren Platz nimmt eine neue Truppe ein, Le Barnos... Und die sind noch peinlicher XD

Le Barnos

Man sieht förmlich, wie Claudio Bisio und Vanessa Incontrada (die Moderatoren) beinahe draufgehen vor Scham... ¦D

Einer meiner neuen Favoriten ist Gioele Dix. Seine tiefe Stimme und die Sonnenbrillen passen wie die Faust aufs Auge, und sein trockener, brutaler Humor ist brillant. Meine Mutter erwähnt immer wieder, dass er primär ein „Theatermensch“ sei und wie toll er doch ist.. Und ja, er ist es xD

Gioele Dix

XD~

Sorry an alle, die kein Italienisch verstehen...

~~~

Wakey wakey, rise and shine

Seit nun bald 36 Stunden bin ich im Besitz vom neuen Radiohead-Album, „In Rainbows“. Es ist DIE LIEBE. Sehr gut, damit hätt ich’s schon abgehakt.. Aber nööö, ich möchte jetzt einfach Mal eine sinnlose Song by Song-Analyse machen. Ye v.v

15 Step
Waaaaait.. Hätte es nicht mit dem Händeklatschen von Kindern beginnen müssen? Aber es wurde doch einst mitgeteilt, dass Colin Greenwood mit einigen Kids etwas für das neue Album aufgenommen hat... Nada. „In Rainbows“ beginnt mit einem Beatknarzen. Erinnert frappierend an Thom Yorkes Solo-Exkursion „The Eraser“. Völlig abverreckt. O.o
Im Kreis der Albumopener ist 15 Step eher mit Packt Like Sardines In A Crushd Tin Box (aus „Amnesiac“) zu vergleichen. Musikalisch lassen sich beide höchstens mit der Beatlastigkeit vergleichen, aber was sie wirklich verbindet ist, imho, dass beide als einzelne Songs fungieren. Wo Everything In Ist Right Place bestens die Traumwelt von „Kid A“ eröffnet und sich als Teil des Ganzen bekennt, bilden die beiden Songs eher eine Einheit für sich. Sie geben einen Hint auf das was kommt, aber sie distanzieren sich dennoch davon. So richtige Outsiders halt, aber im positiven Sinne. Toller Einstieg.
Übrigens, die Kids sind doch zu hören – allerdings nicht per Händeklatschen, sondern zweimal durch kurze Jubelrufe (?!). Witzig xD

Bodysnatchers
Das erste was mir durch den Kopf ging: „WTF, was ist denn das für ein Riff?“ °_°
Mein Gott, haben die Jonny Greenwoods Gitarre... Verzerrt. Es hört sich irgendwie elektronischer an.. Zu Beginn gewöhnungsbedürftig, da ich einen Radiohead-Rocker erwartete, und es sich vorerst als eher handzahm erwies. Doch mit mehreren Durchgängen hat sich das erledigt und Bodysnatchers ist so richtig.... Smooth. Sorry für die dämlichen Anglizismen, aber besser lässt es sich nicht beschreiben. Nach der wunderschönen Bridge (ab Minute 2) ist aber noch längst nicht Schluss, denn Ed O’Brien und Jonny Greenwood lassen ihre Gitarren heulen, dass es eine Freude ist.

Nude
So, und nun hält die erste Überraschung Einzug.
Von den Bootlegs her hat mir Nude nie so wirklich gefallen.. Obwohl alle darauf abfuhren, konnte ich die Begeisterung nie wirklich teilen (andererseits machte ich beim Videotape-Fanboyism mit <_<°)
DOCH was hier vorliegt... Wow. Welch Schönheit. <3 Es beinhaltet eines der wenigen Momente wo Thom Yorke gesanglich richtig „aufschreit“, und das wundervoll. Die kurzen Streichereinlagen erst.... Wundervoller Gesang, muss ich noch mal erwähnt haben.

Don't get any big ideas
They're not gonna happen


Wie Thom Yorke das singt ist unbeschreiblich. *_*

Weird Fishes/Arpeggi
Das „Geheimnis“ ist gelüftet – ich weiss jetzt, wieso sie den Zusatz „Weird Fishes“ hinzugefügt haben... /D Weil es nämlich Teil der Lyrics sind:

I get eaten by the worms
Weird fishes
Get towed by the worms
Weird fishes
Weird fishes
Weird fishes


Yeah, ich bin genial. °_°b
Ich war zwar nie wirklich von der Full Band-Fassung überzeugt, aber nach mehreren Durchläufen muss ich sagen, dass sie es gut umgesetzt haben. Unglaublich gut. Die sanften Gitarren, Phil Selways Upbeat-Drumming, Yorkes Gesang. Break. Und das Ende… Spooky. Richtig spooky.

All I Need
Mir ist erst kurz vor Release aufgefallen, wie toll dieser Song eigentlich ist.. Ist es eigentlich Colin Greenwoods Bass, dass im Hintergrund diese Soundwall fabriziert? O_o Das hört sich nämlich so richtig knarzig an, fast wie ein modifizierter Basslauf. Anyhow, es ist vergleichbar mit dem sphärischen Hintergrundsound von Idioteque („Kid A“). Jemand hat geschrieben, es ist das Climbing Up The Walls („Ok Computer“) des Albums. Mya, dem kann ich nur bedingt zustimmen... Es ist nicht ganz so creepy, und ausserdem ist der Höhepunkt am Schluss zum weinen schön. Klavier! Glockenspiel! <3

Faust Arp
Die zweite richtig grosse Überraschung °-°
Was wurde alles gewettet, dass Faust Arp ein Interludium sein würde wie seinerzeit Treefingers („Kid A“). Aber NICHTS DA – eine akustische Gitarre setzt ein, und Thom Yorke flüstert im Raptempo (geht das überhaupt?), ähnlich wie in A Wolf At The Door („Hail To The Thief“), nur eben sanfter und alles andere als aggressiv. Kurz danach setzen die Streicher ein... Und ich bin baff. Irgendwie wollen die Streicher nicht so ganz mit der spärlichen Instrumentierung harmonieren, und doch passt alles perfekt zusammen. Wie zum Teufel machen sie das? >_<
Mit knappe 2 Minuten das kürzeste Stück des Albums. Nicht so fragil und erdrückend schön wie I Will (ebenfalls aus „Hail To The Thief“), aber mit einem völlig eigenen Charakter und ebenso einzigartig. Vielleicht die beste Orchestrierung des gesamten Albums. Vielleicht.

Reckoner
Aber eben nur vielleicht. Denn das völlig demontierte Reckoner (Surprise #3!) glänzt ebenfalls mit Akustikgitarren, etwas Klavier und wundervoll eingesetzten Streichinstrumenten. Im Vergleich zu seinem Vorgänger wird es durch das Schlagzeug getrieben. Und diese Gesangsmelodie. OMG. Dieser Gesang!

You were not to blame for...

Ich schmelze dahin. No more comments needed.

House Of Cards
Akustiksong der Dritte in der Folge.. Aber durch elektronisches Fiepsen angereichert. Im Kulturmagazin (Beilage der BaZ) wurde es als das poppigste Stück von Radiohead definiert. Poppig wohl im Sinne, dass es sehr ruhig ist und keine Exzesse jeglicher Form aufweist. Wenn man böse gesinnt ist könnte man sagen, der Song dümple vor sich hin.. Blah. Mir gefällt der Song von Mal zu Mal mehr. Und der Einstiegsvers ist sowieso ein Klassiker:

I don't want to be your friend
I just want to be your lover


Yay. <3 Gerade durch die elektronisch-sphärischen Einlagen gewinnt es einmal mehr an Charakter und distanziert sich deutlich von seinen zwei Vorgängern (ausserdem weist es keine Orchestrierung auf). Ein perfekter Song für sonnige Herbsttage ^_^

Jigsaw Falling Into Place
Das umbenannte Open Pick war schon seit jeher ein Fan-Favorit, mit meiner Wenigkeit als Ausnahme o_o Doch auch hier – bum! – gefällts deutlich mehr.
Wie auch Bodysnatchers ist’s ein rockigerer Song (für Radiohead-Verhältnisse), und auch hier trumpft es durch eine tolle Bridge in der 2. Hälfte auf. Unglaublich gross, wie Jigsaws falling into place / There is nothing to explain gesungen wird. Und die zurückgehaltenen Streicher tun ihr übriges. Ich muss es mir noch öfters anhören.

Videotape
Und schon ist das Ende hier. Ja, „In Rainbows“ ist ein kurzes, aber auch richtig kurzweiliges Album. Nun folgt der Abschluss.
Surprise #4? Ja. Aber beim ersten Hördurchgang im negativen Sinn.
Als ich es zum ersten Mal hörte dachte ich mir: „Was zum Teufel ist mit dem Klavier los..? Das ist so sanft.. Fast schon zu sanft. Wo bleibt diese fragile Kraft, die in der Solo-Version steckte? Und kommt es nur mir so vor, oder ist es... irgendwie schneller? Thom Yorke singt mir eine Spur schneller als gewohnt, dasselbe gilt auch für die Klaviernoten.“
In der Hälfte setzt dann ein merkwürdiger Drumbeat (?) ein, und ich erwartete, dass Phil Selway endgültig einsteigt.. Aber nada. Auch von Jonny Greenwoods oder Ed O’Briens Gitarren gibt’s keine Spur (was mich kaum störte, im Gegenteil). Und dann setzt ein Computerbeat ein und verlängert das Outro. Ähnlich wie in Cymbal Rush („The Eraser“). Und Ende. WTF? Zudem haben sie die Lyrics etwas geändert - I'm talking to you after it's too late / From my videotape wurde gekürzt, jetzt ist es nur noch I'm talking to you before… Strange.
Es machte sich etwas Enttäuschung breit, weil ich dachte, sie hätten eines ihrer schönsten Songs – ach was, ihr *schönstes* Stück – verhunzt. Aber erst jetzt. Erst jetzt, nach mehrmaligem Hören nehme ich wahr, wie perfekt es doch ist. Das Klavier erscheint doch nicht so schwach und durchsichtig, nein, gegen Ende ist sogar eine kurze Steigerung auszumachen. Der Gesang ist sanft wie eh und je, Colin Greenwoods Bass fügt sich perfekt ein, und das verlängerte Outro fügt dem Ganzen das i-Tüpfelchen hinzu. Weil es die Melodie auskostet. Die Melodie. Diese unbeschreibliche Melodie.
Ja, Radiohead haben eine Menge schöner Songs geschrieben. Sehr viele. Eigentlich überwiegend nur schöne Songs, aber es gibt eben doch nur wenige, die so *richtig* schön sind. Und Videotape gesellt sich zu diesen Songs, überflügelt sie sogar. Wie auch 15 Step hört es sich fast wie ein Outsider an, weil der Übergang vom Vorgänger zu diesem hier etwas merkwürdig ausfällt (dem scheint so, weil Jigsaw Falling Into Place deutlich schneller ist und die Handbremse zu spüren ist) und es beinahe abgekapselt daherkommt. Wo Motion Picture Soundtrack „Kid A“ traumhaft beendete und sich ebenfalls als ein Glied des Ganzen erwies, ist Videotape eher der Aussenseiter. Aber imho das deutlich schönere und traurigere Stück.

<3

By the way: Mir ist sowas wie eine Art Album-Symmetrie aufgefallen...

15 Step / Videotape: Alpha und Omega des Albums. Es beginnt mit einem Beat und ebenso endet es. Beide sind so was wie eigenwillige Strangers, und doch teil des gesamten Albums.
Bodysnatchers / Jigsaw Falling Into Place: Die Beiden Rocker des Albums, ähnlicher Songaufbau.
Nude / House Of Cards: Die “Sensibelchen”. Beide akustisch und mit zusätzlichen Soundschichten belelgt (Fiepsen/Streicher).
Werid Fishes/Arpeggi & All I Need / Faust Arp & Reckoner: Die ersten zwei besitzen einen ähnlichen Aufbau, zudem Drum/Beat-orientiert. Wo Arpeggi spooky endet, knüpft All I Need sozusagen an. Die beiden anderen sind ebenfalls Geschwister, weil die akustische Gitarre und die Streicher den Ton angeben.

Hm. Das wollte ich nur so loswerden. Ich frage mich, wie sich Down Is The New Up darin gemacht hätte.. Genau in der Mitte, als 6. Track. Als Dreh- und Angelpunkt des Albums fungierend. Naja. „In Rainbows“ ist auch so perfekt *-*

Ja. Das ist „In Rainbows“. In meinen Ohren, bis jetzt zumindest °0° Für mich ist es das ruhigste und schönste Album von Radiohead. Eigentlich ähnlich ruhig wie „Kid A“, weil jenes diese sphärische Elektroniksoundwalls aufweist, während „In Rainbows“ Drumslastiger ist. Allerdings sind hier keine dissonante oder allzu „depressive“ Exzesse auszumachen, was in „Kid A“ eher der Fall war (das Gitarrenduo Optimistic & In Limbo sowie die Jazzorgie aus The National Anthem). Thom Yorkes Gesang zeigt sich von seiner ruhigsten und verträumtesten Seite, beim ersten Hören dachte ich mir, der flüstert doch die ganze Zeit, keine Kraft, nix... Aber dem ist nicht so. Die „aggressiveren“ Töne hat er in „Hail To The Thief“ und „The Eraser“ abgelassen, und auf diesem Album lässt er die Sonne scheinen. „In Rainbows“ halt. Vorerst nur unscheinbar und nicht so direkt (weil auch unerwartet minimalistisch und spärlich instrumentiert), aber es ist ein unglaublich farbenfrohes Werk. Name ist Programm <3

Mir scheint so, dass „In Rainbows“ sozusagen der Gegenspieler von Ulvers „Shadows Of The Sun“ ist. Wo die drei Norweger ihre Ängste musikalisch umgesetzt haben und diese in eher dunklen, abendlichen Farbtönen wiedergeben, haben Radiohead ein Werk veröffentlicht, dass vor Glück und Liebe nur so strotzt – für ihre Verhältnisse, versteht sich. Und eben auch „nur“ unterschwellig.
(btw, „Shadows Of The Sun“ habe ich immer noch nicht gehört, aber aufgrund verschiedener Samples und Reviews gehe ich von der obigen Beschreibung aus).

In Rainbows!

~~~

And now something completely different

Die neuesten Entwicklungen im Hause One Piece sind unglaublichen Ausmasses. Bartholomew Kuma besucht Moria – und zwar nur, um ihn vor den Mugiwaras zu warnen (lawl) und um bekanntzugeben, dass Marshall D. Teach / Blackbeard den Posten als 7. Shichibukai genommen hat o_o Auweia, jetzt hat’s der doch geschafft. Ich befürchte, dass es an seinem Kampf mit Ace liegt... Damn, ob Ace tot ist?

Mir ist gerade heute Morgen etwas aufgefallen. Und ich wundere mich, dass ich es bis dato noch nie gemerkt habe... o_O Alle Shichibukais scheinen ein Verweis zu einem Tier zu haben. Allein die Namen:

Mihawk ”Hawk Eyes” Dulacre
Sir Crocodile
Donquixote Doflamingo
Bartholomew Kuma
Jinbee/Jinbei (keine Ahnung was das bedeutet, aber ist ja ein Fischmensch..)
Gecko Moria

Und der 7. Vertreter ist weiterhin noch unbekannt.. Der Croc wurde ja von Blackbeard ersetzt, weswegen es immer noch 6 sind. Ausserdem sind die Namen nicht reiner Zufall: Mihawk besitzt eben Falkenähnliche Augen (nur ästhetisch), Croc hatte Riesenkrokodile als Haustiere, Doflamingos Federkleid lässt eben an Flamingos denken, Bartholomew Kuma ist riesig wie ein Bär und hat eine tolle Bärenohren-Kappe (die will ich auch! Q_Q) und Jinbee... Ist halt ein Fischmensch. Einzig und allein Gecko Moria ist mir ein Rätsel o,O Was hat eine Kreuzung aus Halbriese & Dracula + Fettwanst mit einem Gecko zu tun? *Wikipedia aufsuch* Hmm... na gut, Geckos sind flink – was Moria trotz seiner geschluckten Kugel (XD) ebenfalls ist, und die Tierchen sind überwiegend nachtaktiv – trifft ebenfalls auf Moria zu, da dieser mit seiner Schiffsfestung Thriller Bark im Nirgendwo von Nebel umgeben rumweilt, und somit keinen Sonnenstrahlen ausgesetzt ist. Okeh, Geheimnis halbwegs gelüftet.

Mit dem Einstieg von Blackbead scheint aber etwas nicht zu stimmen... Er denkt sowieso anders, und ich stimme Bartholomew Kuma zu wenn er meint, dass die „Balance des Weltfriedens“ dadurch trotzdem nicht gesichert ist. BB ist eh korrupt und hinterhältig wie sonst kein anderer..

Wohoooo, Brook hat eine Tonne Salz aufgesucht! Jetzt geht’s Ohz an dem Kragen XD~ (was ich schade finde, da Ohz einfach nur BADASS ist. Nochmals sorry für die unnötigen Anglizismen.)

~~~

Woah, ich habe schon seit langem nicht mehr solch einen Eintrag geschrieben... „Brutal“. °_° Aber egal wie lange und wie regelmässig ich sie neuerdings schreibe – mir wird immer wie mehr bewusst, wie mein Schreibstil zunehmend schlechter wird... Schlimm. Ganz schlimm. Evy hat Recht, wir sinken immer wie tiefer... °_°;

Bald sollte übrigens mein Muse-Bericht folgen. Und ich meine es ernst. (>_<)b

~~~

Hab ich schon erwähnt, wie glücklich ich bin, dass es wieder Herbst ist? Diese sonnige, aber kühle Tage find ich toll. Perfekt um zu Spazieren. Um den alten Schulweg immer und immer wieder zu machen...

*drop*

~~~

Home IV
15.10.07 12:42


Your eyes only V



~~~

Alles scheint zur Normalität zurückgekehrt zu sein v_v
Nachdem ich meinen letzten Eintrag länger betrachtet habe muss ich noch einmal betonen, wie furchtbar mein Schreibstil ist. So viele unnötige und alles andere als stilvolle Wiederholungen. Diese unsagbar dämliche Wortwahl. Und es sinkt, und sinkt, und sinkt... D:

~~~

YES. Ich hab den Job in der Manor, yucheee! Ich darf mich vom 3. November bis 5. Januar an dämliche Kleidungsregeln halten, die heiligen Prinzipien des Manorpersonals nicht verachten und die Kundschaft vertreiben. *_*;

Die Freizeit wird wohl einiges zu spüren bekommen.. But who cares? Ich kann meinen Alltag wieder sinnvoller gestalten! Job = sinnvolle Tätigkeit = sinnlose Freizeitbeschäftigungen markant dezimieren & Zeit sinnvoller einsetzen = etwas sinnvolles machen = dabei Geld verdienen (mwaha!) = neue finanzielle Mittel besitzen = womit man mehrere sinnlose Güter erwerben kann, mit denen man das bisschen Freizeit wiederum noch sinnloser gestalten kann = WIN.

YES. (>.<)b

~~~

Danke an Simi, dass sie mich mit Lucky Star vertraut gemacht hat. Die Serie ist hirnrissig genial. <3

Lucky Star (Opening)

Allein mit dem Opening hat man mich schon.. Oh my. ¦D

Apropos Serien – ich glaube, das perfekte Vorbild entdeckt zu haben. Dr. House ist mit seinen Sprüchen und Denkweisen schon verdammt gottgleich, aber D. Cox aus „Scrubs“ setzt noch einen drauf. Und er macht nicht nur so nebenbei zynische Kommentare, sondern ist Zynismus in Person. D.h. er braucht nicht auf Drogen, unter dauerhaften Alkoholeinfluss oder von Idioten umgeben zu sein, Dr. Cox ist so. Unglaublich. °_° *strahl*

Und „Scrubs“ zähle ich mittlerweile zu meinen Lieblingsserien. Der Humor ist wie für mich gemacht worden... XD~

~~~

*In Rainbows* <3

~~~

Home V

Herbst ist doch wundervoll. Bald ist Mustermesse! *reminder*

~~~

For all who used to be
And now are
In the dark

Light a candle
And say their name
One last time
Let them go

We will follow
When time comes
To pray for life
To begin again

A flower
Will open
On the grave


[Ulver: Vigil]
18.10.07 14:41


Space Dementia

(Puh... Ich bin gespannt, wie viel ich aus meinem Gedächtnis herausholen kann o_o)

Das hier ist der für verschollen geglaubte Bericht über ein längst vergangenes Konzert.
Dieses Konzert fand an einem Dezember-Tag vor langer, langer Zeit statt.
Dieser Tag war ein Mittwoch.
Dieser Mittwoch begann... Mit einem Doku-Film.

Es war der klassische Mittwoch Morgen am 6. Dezember 2006. Morath kam auf die Idee, mit uns ein Film über die militärische Aufrüstung Deutschlands zu Beginn des 20. Jahrhunderts zu schauen. Mir haben diese Dokumentare immer gefallen *-*
Dann war Pause angesagt, und Che kam kurz zu mir vorbei. Dieses Gespräch sollte den gesamten Tag massiv beeinflussen.

„Hey Eni, hast du heute Abend etwas vor?”
„Hmm.. Nicht wirklich, geplant ist nichts, vielleicht etwas an meiner Maturarbeit werkeln.. Weshalb?“
„Kennst du Muse?“
“Muse? Na klar.. Matthew Bellamy & co.”
“Sie geben heute Abend ein Konzert in Winterthur, und ich habe Freikarten. Möchtest du mitkommen? Ich werde noch schnell den Marin fragen..“
„Gaaaaaaaaaaaaaaaaaaahh.....???? *blub* *TILT* °__°

Ja, das war’s. Es hat mich total aus dem Konzept geworfen XD’’ Während andere sofort zugesagt hätten, wollte ich noch etwas warten und darüber nachdenken.. Haha, ich konnte mich für den Rest des Morgens nicht mehr auf die Schule konzentrieren ¦’D Wen wundert’s? Mya, zuhause habe ich meine Mutter über potenzielle Programmänderungen informiert, worüber sie alles andere als begeistert war *g* Aber dann stand es definitiv fest. Muse, here I come!! *____*
(Muse gehören nicht unbedingt zu meinen Lieblingsinterpreten, und hätte ich nicht diese Chance gekriegt hätte mich das Konzert eh wenig gekümmert. Aber hey, solche Angebote kriege ich nicht jeden Tag... *_*)

Ich musste einfach nur rund eine Stunde an meiner MA arbeiten, denn zum Glück hatten wir Nachmittags normalerweise frei, womit wir den Abend organisieren konnten. Heh. „Organisieren“. So fast. |D Die Sms-Kommunikation gestaltete sich schwieriger als erwartet, aber das hielt mich nicht davon ab, den Zugfahrplan online nachzuschauen (jah, ich kann auch ziemlich selbstständig sein. *erhm*). Also, Klartext: Türöffnung der Eishalle Winterthur war um 18:00. Ein passender Zug wäre entweder um 18Uhr oder 20 Minuten später gefahren, und vom Winterthurer Bahnhof aus hätten wir 30-45 Minuten zu Fuss gebraucht. So hab ich das grob geschätzt.. Marin und ich wären per Zug nach Winterthur, und dort hätten wir dann auf Che und seinen Kollegen gewartet, der die Freikarten dabei haben sollte (und dessen Name ich leider vergessen habe, was aber legitim ist da ich ihn nur ein einziges Mal sah und das jetzt bald ein Jahr her ist XD’’ Aber ich nenne ihn einfach Mal Paul.).

Um 17Uhr war ich am Bahnhof SBB und hatte mein OneWay-Ticket schon eingelöst. Die andere Option wäre gewesen, ein Hin- und Rückfahrt-Ticket zu bestellen, aber dieses würde nur innerhalb desselben Tages gelten – und da ich nicht wusste wann das Konzert fertig gewesen wäre bzw. damit spekulierte, dass wir noch um Mitternacht rum reisten würden, hab ich eben nur die Hinfahrt bezahlt. Die Rückfahrt hätte ich ja in Winterthur lösen können. ....
Welch naiver Fehler!!! @_@
Marin ist dann mit einer ungeheuren Verspätung endlich aufgetaucht, hat sein Ticket geholt und *schwupps* sind wir Richtung Gleis gehetzt. Wir haben dann den gesamten Zug durchstreift, bis wir eine Kabine eingenommen haben die uns eeeiiigentlich gar nicht zustand... Aber egal /D Etwas später gesellte sich ein Herr zu uns, der damit beschäftigt war seine neu erworbenen Judas Priest und Accept-Cds anzuhören und seine Bierdose im Auge zu behalten (damit sie ja nicht umkippe). War interessant ihn zu beobachten... °.°
Nach einer ruhigen Zugfahrt kamen wir in Winterthur an und... Und was? Nichts. Wir mussten noch auf Che und seinen Kollegen Paul (xD) warten. Marin gönnte sich eines dieser dubiosen Capuccino/Schoko-Drinks während ich die Busstationen bzw. den Haltestellenplan examinierte. Und hooray!, es gab tatsächlich eine Buslinie die direkt bis zur Eishalle fuhr! Strike! x3

Ich möchte übrigens kurz festhalten, dass der Bahnhof von vielen anderen Konzertgängern *übervölkert* wurde. Haha. XD;

Etwas später trafen endlich Che und Paul ein. Dieser händigte uns sogleich die Freikarten aus – meine Zweifel, dass dies gefälschte Karten hätten sein können, wurden noch nicht beseitigt *g* Laut Che hatte eine Kollegin diese bei einem Radiowettbewerb gewonnen, nur wurde diese kürzlich krank und konnte deswegen nicht aufs Konzert, und übergab sie ihm und Paul. Hmmmmm. Okeh.

Die Busfahrt gestaltete sich vorerst als schwierig. Che und Paul wollten noch kurz den McDonald unsicher machen, da sie kurz davor standen dem Hungertod zu erliegen. Und wie hätte es anders ein können, der Bus fuhr ab X’D *drop* Es war allem Anschein nach der letzte, der uns noch rechtzeitig bis zur Halle gebracht hätte, da als einziger die entsprechende Route fuhr. ABER wenig später kam wieder ein Bus vorbei, der tatsächlich bis zur Eishalle fuhr *0* Nur der Busfahrer wollte dies dementieren und gab in einem bösen Ton an, dass er dort *nicht* vorbeifahre. Aha. ô_o Das war uns egal, denn in solchen Situationen tut man das, was man am besten tun kann – der grossen Masse folgen, und in diesem Fall hiess es den Bus zu beschlagnahmen und sich trotz unsympathischen Busfahrer dort reinzuquetschen. Was wunderbar geklappt hat ò_ób
Im Bus drin machte sich bereits eine absolut witzige Atmosphäre breit. Viele begannen zu singen, andere schupften sich gegenseitig (natürlich gag-wise, nicht aggressiv) und.. Ach, es war herrlich XD Alle freuten sich wie behindert auf das Event. Es war schlicht und einfach FUN! Und das, obwohl wir uns alle nicht sicher waren ob jetzt der Bus wirklich Richtung Eishalle fuhr... |D’’’

Doch unsere Befürchtungen waren alle unbegründet (?), denn wenige Minuten später waren wir schon da und gesellten uns zur breiten Warteschlange. Ein letztes Mal wedelte ich mein Konzertticket hin und her und hoffte, dass es sich um ein echtes handelte.. >.< Die Kontrolle war nähergerückt, und ich war an der Reihe. Kontrolle – check. Kamera – check. Ticket – check. Es wurde nichts dubioses gefunden. Pheeeeew!! _-_
Leider, leider musste ich meine heissgeliebte Navyboot-Tasche und Windjacke an der externen Garderobe abgeben ._. Die Tasche wurde mit der Nummer 183 (oder 186, eins von beiden) versehen und verschwand irgendwo im Chaos der Taschen, Rucksäcke und Leichentücher. *drop* Dies sollte später noch zu Komplikationen führen…

Tja. Und nu waren wir in der Eishalle, neben weiteren Tausenden von Muse-Fans. Die ersten Inspektionen betrafen die überfüllte Toilette, den Merchandising-Stand (Gawd, was für Preise! Sind die nicht ganz dicht? O_o) und den externen Areal. Nett.
Nachdem die meisten unter uns - sprich: 3 von 4 - schnell ihre Blasen entlasten hatten, konnten wir uns ins in der Halle per se begeben. Die Vorgruppe The Noisettes spielte noch ihre letzten Songs, bevor sie sich dann von der Bühne verabschiedeten. Posititiv aufgefallen ist mir der bärtige Drummer, die Musik blieb eher weniger haften. Irgendwo zwischen Noise und leicht verdaulichem, dennoch schrägem Schrammel-Rock. Die „Sängerin“ hat die Songs regelrecht runtergekräht... °_°
Kurze Bemerkungen: Obwohl das Programm an und für sich schon am Laufen war, waren die meisten Konzertgänger am schwatzen, spazierten um das Gelände herum etc. Für mich eine ungewohnte Erfahrung, da ich sonst von Konzertbeginn an bei meinem Platz bleibe und mich kaum mehr von dort rühre, sondern der Musik lausche und die jeweilige Gruppe beobachte. Heh, wir sind nun Mal nicht im heimeligen und rel. kleinen Z7, sondern in einer Halle mit einer Kapazität von rund 10'000 Personen. Es war übrigens mein aller erster Gig eines grösseren Acts~

Zurück zum Event. Wir drangen uns bis in den vorderen Drittel ein, ca. 10-15m von der Bühne entfernt. Ich spürte bereits, wie meine Beine nicht mehr mitmachen wollten.. Gruppen-Sitzung? Deal. /D Von da an verloren wir uns etwas aus den Augen, aber wayne? Ich schien der einzige zu sein, der sich etwas weiter nach vorne begab. Die Sicht auf der Bühne war während dem Konzert wechselhaft – es war öfters der Fall, dass mir gleichgrosse Studenten die an sich grandiose Sicht wegraubten, ab und zu sah ich nur hochgestreckte Arme und bekam etwas von den Lichteffekten mit. Heck. Die Konzertbesucher dürften allesamt um die 17-30 gewesen sein, ein grosser Prozentsatz davon 20jährige. Mich wunderte es irgendwie nicht o.O
Die Pause zwischen der Vorgruppe und Muse war ungewöhnlich lang, sicher gefühlte 30 Minuten oder gar mehr. Währenddessen lief etwas Standby-Musik, bei U2s „Vertigo“ hat die Masse lauthals mitgesungen XD~ Nice.

Und dann. BUM. War alles Schwarz.
Hochgereckte Hände, Geschrei.
As ever.

Das aller erste das den Blick auf sich lenkte: das Drumset – oder eher, die skurrile Plattform – von Dominic Howard, die die (vom Publikum aus gesehen) linke Seite der Bühne einnahm. Über sein Set war ein klobiges Ding, dass als Monitor-Zusatz fungierte. Es begann blauweiss zu leuchten und Howard gab den Takt zu Takle A Bow an. Die gesamte Halle wurde in dieses Blaue eingetaucht, während die Masse ihr Blick auf die Bühne konzentrierte und die ersten Fotos knipste. Es wurde zum Beat getanzt, bis sich alles im apokalyptischen Climax auflöste. Now burn, you will burn… You will burn in hell, yeah you'll burn in heeell… You'll buuurn in heeell, yeah you'll burn in heeell.. You'll burn in hell… Yeah you'll burn in hell for your siiiiiiiiins… Ein mehr als gelungener Einstieg, aber das Beste sollte während den nächsten rund 2 Stunden folgen °w° Ausserdem war nun klar, dass gegen Ende des Gigs mit einer Wahrscheinlichkeit von rund 90% Knights of Cydonia hätte gespielt werden müssen, denn beide Songs wechselten sich als Gig-Opener und –Closer während der Tour ab. Ye!

Btw, ich möchte nicht allzu viele Worte über Matthew Bellamy, Dom und Chris Wolstenholme verlieren. Alle 3 haben makellos gespielt. Wolstenholme war durchgehend immer etwas im Schatten und bewegt sich eher rar, Howard war eben an seinem 80ies Drumset gebunden und Bellamy hat eine unglaublich gute Gesangsleistung dargeboten – er hat alles getroffen und ging darüber hinaus. Idem für sein Piano- und Gitarrenspiel, wobei er gerne mit seiner komischen Gitarre rumspielte. Komisch, weil diese wie einen Touchpad aufwies, worauf er rumscratchen und somit mehr als genug gniedeln konnte. Witzig.
Untersützt wurden sie noch von einem 4. Mann, der anscheinend für die Playbacks und Synthies verantwortlich war. Also eher helfender Tontechniker anstelle eines vollwertigen Tour-Musikers. Dieser konnte man allerdings so gut wie nie sehen, da er weit hinten im Dunkeln stand.

Und jetzt fing die Show erst an! Die riesige Backgroundleinwand kam „zu Wort“, sowie auch die Neonröhren die über die Bühne hangten. Mit dem nächsten Song blieb man vorerst im „Black Holes And Revelations“-Terrain, und es folgte Map Of The Problematique, eines meiner Lieblinge des neuen Albums. Aww, es ist schwer zu sagen, was live wuchtiger ist.. Die tongebenden Elektronika-Layers dröhnten aus den Boxen, und die normale Drums/Bass/Gitarre-Instrumentierung sprengte alles weg. Absolut mörderisch war die Metalriff-Coda – wow! *_* Wieso haben sie das nicht gleich in der Studioversion eingebaut?!
Als ob ich nicht schon genug freudelte (oh my, was ist das jetzt für ein Wort... XD’’), gab’s jetzt den ersten Overload. Sie spielten tatsächlich Butterflies & Hurricanes! Da Bellamy sowohl Gitarre aus auch Piano bediente, kam es zu einer kurzen „Pause“ bevor er mit seinem Klaviersolo loslegen konnte. *Flash*. Dieses Sternenbackground war göttlich.
Mit seiner Gitarre gab Matthew Bellamy den nächsten Song bekannt, Supermassive Black Hole. Unnötig zu erwähnen, dass dieser verdammte Dancerocker zum tanzen einlud und dass sie auch hier eine verlängerte Live-Version performten, die ihre Studiofassung in Grund und Boden rammt. Noch toller als die Performance war das Video auf der Leinwand: Oldschool-Scifi-Roboter der Marke Battlestar Galactica tanzten im Rhythmus des Stücks. Mir kam sofort Bender aus Futurama in den Sinn mit seinem Robotnika-Tanz. Yay! *dance* (~*-*)~

Das war der erste Brocken, und bis jetzt wunderbar. Tolle Performances, darunter 2 Höchstfavoriten.

Aber mit New Born sollte die ganze Halle zum hyperventilieren gebracht werden. Eigentlich hätte es mich ja nicht überraschen sollen, dass alle diesen Klassiker anhimmelten, aber die Reaktion auf das Klavierintro war *überwältigend* °_°; Auch hier war Bellamys Gitarre tonangebend, vor allem dessen live-only Solo-Spieleren (Gniedelgniedelgniedel... Aber trotzdem toll!)
Das darauffolgende City Of Delusion („Black Holes And Revelations“) stach überwiegend durch die komische, aber farblich schöne Leinwandprojektion heraus, ansonsten war es eine sehr gute Live-Darbietung, vor allem durch die Rhythmus-Partie getragen. Leider war es etwas undankbar positioniert, denn mit Plug In Baby folgte ein weiterer Publikumsliebling, der deutlich mehr Feuer im Arsch hatte. My plug in baby / Crucifies my enemies

Es kehrte eine unerwartete Ruhe ein. Bellamy und Wolstenholme näherten sich Howards Drumset und alle drei schienen gelassen vor sich hinzujammen, während Howards „Klobi“ über ihre Köpfe Flammen projizierte. Im nachhinein fand ich heraus, dass es eine instrumentale B-Side namens Forced In war.
Nach der ersten richtigen Verschnaufpause des Konzerts ging es wieder los, und zwar legte Wolstenholmes Bass los – unverkennbar Hysteria! Das Publikum? Natürlich zurückhaltend, schweigend, das Stück geniessend. Haha. Möp.

'cause I want it nooow, I want it nooow / Give me your heart and your soouuul / And I'm breaking oouuut, I'm breaking ooouut / Last chance to looose controoool!!!!

*giggle*

Nun wurde es mir kribbelig. Zwar war die ganze Muse-Sache ein unerhoffter Glücksfall, dennoch hatte ich gewisse Erwartungen an der Show - und zwar vornehmlich, dass sie Citizen Erased und Knights Of Cydonia spielen würden. Letzterer war zwar zu 90% sicher mit dabei, aber ob sie auch ihr „Epos“ aus dem „Origin Of Symmetry“-Album spielen würden... Hmmm.
Sie spielten es. Sie spielten es tatsächlich. *geeee*
Das opulente Riffing. Der Refrain. Die Coda. Alles abwechselnd in Rot und Grün eingetaucht. Ich war happy.

Schade, dass sie nicht mit Micro Cuts fortsetzten, wie auf dem Studio-Album. Hingegen folgte die ruhige Phase des gesamten Konzerts, beginnend mit einem erstaunlich guten Feeling Good. Gut, ich hätte mir schon eher einen anderen Song gewünscht, denn trotz tollem verzerrtem Gesang fällt dieser Coversong eher mager aus im vergleich zum restlichen Material. Aber eben, durch das tolle Klavierspiel und den Gesangsverzerrungen besser als erwartet.
Zum ersten und letzten Mal wagte Dominic Howard etwas zu sagen. Ich habe nur ein Geblubber verstanden, doch allem Anschein nach soll er mit einem “Deutsch“ zu kommunizieren versucht haben. Wir hätten unsere Feuerzeuge hervornehmen sollen... Aha xD; Und es wurde auch klar wieso: die Pathos-Pseudo-Schnulze Invincible war dran. Auf der Scheibe sticht’s durch den einsetzenden Elektrobeat und dem Solo hervor. Live? Dasselbe. Nein, es war ein ganz netter Song, vor allem durch die Unterstützung des Publikums. Aber es war NICHTS im Vergleich zu dem, was jetzt kommen sollte....

Dieser verzerrte Bass. Dieser Beat. Unmöglich zu verwechseln. Die – anscheinend unglaublich erfolgreiche – „Absolution“-Single Time Is Running Out rollte daher, und die Meute empfang es mit einer überstürzten Hysterie, dass es mir Angst einflösste °~° Im Refrain brach die Hölle los. Und das schreibe ich jetzt einfach so hin, sondern ich meine das todernst. Die gesamte Eishalle ging in Flammen auf, alle (!) sprangen wild umher und kreischten lauthals mit. Solch eine Massenenergie habe ich derweil selten erlebt... °_°;

Mittlerweile war es doch ziemlich spät, und ich machte mir Gedanken darüber allmählich den Rückzug zu planen. Aber es war ja klar, dass ich wie gebannt war und mich kaum bewegen konnte. Vor allem nicht, wenn Stockholm Syndrome loslegte, eines der besten Songs des gesamten Abends. Heck.
Dabei war es nur bedingt die (natürlich einwandfreie und alles an die Wand fahrende) Performance die mich beeindruckte, sondern mehr die abgespielten Filmchen. Space Invaders?! WTF.. XD’’’

Als nach einer kurzen Pause die Encores mit der Piano-Western-Nummer Hoodoo starteten, bewegte ich mich bereits Richtung Ausgang. Mir ging es eigentlich eher darum, meine Jacke und Tasche noch rechtzeitig zu holen, bevor die Garderobe gestürmt werden würde – auch wenn ich somit den Schlussteil des Konzerts verpassen sollte, was ich eigentlich noch nie zuvor getan hatte und auch nur widerwillig tat... Aber ich hatte halt wirklich keine Lust, weitere2 Stunden vor der Halle zu vergammeln =x=
Den Marin konnte ich schnell auffinden und um sein Garderobenticket bitten (ich holte auch seine Jacke ab, halt alles in einem), Che und Paul waren hingegen waren wie verschwunden. Oh whatever, die werden schon noch auftauchen.
Hoffentlich.

So. Und während das besagte Hoodoo in seine 2. Hälfte überging, war ich schon draussen vor der Garderobe. Und nun begann die Tragödie.
Marins Jacke – check. Meine Jacke – check. Meine Navyboot-Tasche – …. Nochmal. Meine Tasche – .... „Ist es diese hier?“ Nenenene, ich hab eine Ledertasche, keinen Rucksack und es steht Navyboot drauf… OMG. Die konnten meine Tasche nicht mehr finden! TRAGEDY!! ;O; Es war die reinste Panik. Ich stand draussen in der Kälte, während in der Halle Starlight gespielt wurde. Najaaaaa, sofern ich nur diesen Song verpasse ist’s ja halb so wild...
Die zeit verging, und von meiner Tasche immer noch keine Spur. Sie suchten wie blöd, sie fragten jeden dort aus, ob er diese gesehen hätte.. Mittlerweile hörte ich die säuselnden Keyboards von Bliss, welches ich ebenfalls verpasste. Später erfuhr ich durch eine Setlist, dass es dabei eine verlängerte Version war. Fuck.
Ich bemerkte, dass immer wie mehr Leute ebenfalls aus der Halle flohen, wohl auch aus Angst vor dem Massensturm und um rechtzeitig den Bus zu erwischen. Ach, ich würde so was nie tun, aber dieses Mal war es eben eine Ausnahme... Und es war ja eigentlich auch ein Glücksfall, denn ich vermag nicht auszudenken was passiert wäre, wenn ich dann beim Tumult nach meiner Tasche gefragt hätte.. Jetzt hatten sie ja noch Zeit, um sich darum zu kümmern <_< Ack.
Und dann, plötzlich, wie aus dem nichts – da! Sie haben sie gefunden! Welch Wunder! Q_Q Sofort nahm ich meine Tasche in die Arme und richtete meinen Fuss Richtung Halle. Die letzten Töne von Bliss erschalten schon vor wenigen Minuten, viele Konzertbesucher machten sich auf den Weg. Ich blieb eine Weile vor der Glastür stehen und versuchte die anderen 3 zu erblicken, aber das gestaltete sich natürlich äusserst schwer... Ausserdem blieben die Meisten stehen und warteten weiterhin in der Halle – man merke, dass die Lichter immer noch aus waren. Hm. Naja, da ich die anderen wohl kaum so schnell sehen werde, kann ich ja auch schnell wieder rein, oder?

Das wär schon schade, dacht ich mir, wenn das Konzert so enden müsste. Ich hätte die letzten Songs verpasst, und kein Knights Of Cydonia wie sehnlichst erwartet. ._. Aber es muss ja einen Grund geben, weshalb soooo viele Leute noch harrend in der Halle warteten.....

Und dann kam es. Galoppierende Pferde. Laserschüsse. No way...
Die Bühne kam erneut zum leuchten, Matthew Bellamy, Christen Wolstenholme und Dominic Howard gaben den letzten Song des Abends zum besten. Angefangen mit der jaulenden Western-Gitarre bis zum Queen’schen Mittelteil und dann den Scifi-Schluss. Der riesige Bildschirm zeigte die Lyrics an, riesige Ballone schossen durch die Halle und die Lasereffekte kamen noch einmal dran. Alles in einem stimmungsvollen Orangegrünblauviolettgelb-irgendwas getaucht.

No one's gonna take me alive
The time has come to make things right
You and I must fight for our rights
You and I must fight to survive


Episch. °_°

Der Abend war vorbei, definitiv. Die Meute stürmte aus der Halle und ich wartete draussen auf die drei Vermissten. Marin stiess recht schnell dazu, aber wo waren Che und Paul? O_o Darn. Die liessen sich noch etwas Zeit und liessen sich 10 Minuten später endlich blicken. Jetzt aber nichts wie weg hier, bevor all den Bus...

Ach. Vergesst was ich gerade gedacht hatte. Too late.

Wie hätte es anders sein sollen? Die Haltestelle war übervölkert und es ist nichtig zu erwähnen, dass der Bus kaum soviel Platz hatten. Zum Glück (?) schien wenige 100m eine weitere Haltestelle inkl. Bus gewesen zu sein, womit sich die Völkerschaft etwas verteilte. Erstaunlicherweise klappte alles ziemlich gut, und wir befanden uns alle 4 sogleich auf den nächsten Bus (wenn auch etwas wie Sardinen verpackt). Trotz verdrängten Blasenprobleme und zerquetschten Organen war die Stimmung nach wie vor super und es gab während der Busfahrt eine Menge zu lachen xD

Die Rückreise per Zug gestaltete sich etwas einfacher, da wir sogleich einen erwischten und es wir uns halbwegs bequem machten. Ich tippte auf meinem Natel die Setlist ein (oder zumindest alle Songs, die mir in den Sinn kamen – die genau Reihenfolge fand ich später heraus), während sich die anderen über ein Heft amüsierten dass in der Nähe liegengelassen wurde. Etwas später mussten wir irgendwo (wahrscheinlich Olten) umsteigen, wo wir uns auch grad von Paul verabschiedeten. Eben, ich habe seinen Namen halt vergessen. Anyway.
Che, Marin und ich stiegen dann im nächsten Zug nach Basel ein, resümierten etwas die letzten paar Stunden, quatschten etwas rum. Witzig war, dass sich genau uns gegenüber 3 Mädchen hinsetzten und ebenfalls über das Konzert laberten. Das witzige daran war, dass ihre Unkenntnis unmissverständlich zu hören war *g*

Ah. Ursprünglich war ja geplant, dass ich in Winterthur ein Ticket einlöste, da ich dies nicht in Basel tat. Ich Narr. Dabei hätte ich es tun können, da wir noch vor Mitternacht schon zurückfuhren... Naja. Jedenfalls blieb auch für den Ticketkauf in Winterthur nicht viel Zeit, was dann etwas Probleme mit einem Controlleur mit sich einbrachte o_o’’

In Basel wieder angekommen rief mich meinen Vater an, ob er uns abholen sollte. Etwas später traf er ein, wir verabschiedeten uns vom Marin (dieser war per Velo unterwegs) und nahmen Che mit, den wir kurz darauf in der Nähe des Kunstmuseums ablieferten. And the evening was over.
Und wieso wunderte es mich kaum, dass sich Marin den nächsten Tag frei nahm? Diese faule Ratte XD;

Heh. Das war das Muse-Konzert, welches ich vor knapp 11 Monaten besuchte. Yay.

Ein letztes und kurzes Fazit: Es war wie schon erwähnt mein erstes Konzert eines grösseren Acts (und entsprechend in einer grösseren Location), und mir hat es gefallen. Klar, sie haben auch mehr Geld zur Verfügung und konnten sich dafür bessere Effekte etc. leisten sowie auch diesen riesigen Bildschirm. Es war die Show mit den besten Effekten die ich je besuchte, aber... Ja, das grosse aber. Das Z7 ist nun Mal kleiner, und für mich heimeliger. Ausserdem wirkt dann das ganze etwas persönlicher... Man merkte, für die 3 Briten war es ein Konzert wie alle anderen auf ihrer Tour. Wenige Ansagen geschweige denn Gespräche mit dem Publikum. Diese Unpersönlichkeit ist wohl der Preis für die bessere Gage und rundum bessere Show (btw, der Sound war *erstklassig*). Aber der Vergleich hinkt auch, denn schliesslich ist das Z7 eher eine geeignete Location für Metalkapellen, und grosse/unglaublich populäre Musiker hätten dort wohl keinen Platz (bzw. die Zuschauer)... Egal. Es war ein tolles Konzert, vor allem wenn man bedenkt, dass es eigentlich GRATIS war. Heh. Von den Zugtickets abgesehen, die kosteten mir doch ein nicht zu unterschätzendes Sümmchen...

Wie auch immer, es war eine interessante Erfahrung und ich denke, dass ich für solch grosse Events nun gewappnet bin. Wer weiss, vielleicht traue ich mich auch dazu, endlich nach Zürich zu fahren um andere Acts zu bestaunen (wie z.B. The Mars Volta, Radiohead, Mastodon...). Vorausgesetzt es klappt finanziell, denn das ist eigentlich mein grösstes Problem /D

Und was auch noch wichtig ist: angeblich werden Muse Ende Jahr oder zu Beginn des nächsten Jahres eine Live-Dvd ebenjener Tour veröffentlichen. Harrr, die lass ich mir sicherlich nicht entgehen!

So, zu guter letzt gibt es noch ein paar Eindrücke des Konzerts und dann die Setlist. Übrigens, ich glaube, dass ich an jenem Abend meine allgemein besten Konzertfotos überhaupt geknipst hatte. Naja, natürlich waren nicht alle erster Qualität, aber für meine Verhältnisse sind die echt gut geworden...



Take A Bow



Map Of The Problematique



Matthew Bellamys Piano-Solo (Butterflies & Hurricanes)



City Of Delusion



Stockholm Syndrome


Die Setlist:

Take A Bow
Map Of The Problematique
Butterflies & Hurricanes
Supermassive Black Hole
New Born
City Of Delusion
Plug In Baby
Forced In
Hysteria
Citizen Erased
Feeling Good
Invincible
Time Is Running Out
Stockholm Syndrome
Hoodoo
Starlight
Bliss
Knights Of Cydonia
24.10.07 12:28





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung